Kurzgemeldet: Resturlaub im Ladyhort fast Ausverkauft!

Hallo Theater Freunde der Theatergesellschaft Fröhlichkeit 1902!

Zu unserer Freude ist der Andrang an Karten durch unsere Mitglieder bereits so groß, dass unser Kartenkontingent für den Vorverkauf am Samstag, den 18.02, zwischen 10:00 Uhr und 16:00 Uhr, stark minimiert ist.

Hierdurch werden wir für unsere ersten 5 Vorstellungen im März leider nicht alle Theaterfreunde mit Karten mehr versorgen können, was uns aufrichtig Leid tut.

Dies veranlasst uns aber dazu, Ihnen jetzt schon zwei weitere Termine im September 2017 anzubieten: am Freitag, 15.09. und Samstag, 16.09. führen wir das Theaterstück „Resturlaub im Ladyhort“ noch mal auf, um allen Interessierten und Theater Freunden der „Fröhlichkeit 1902“ gerecht werden zu können.

Diese Eintrittskarten werden wir am Samstag, 18.02. mit in den Vorverkauf geben.

Wir bedanken uns für euer Verständnis und freuen uns auf tolle Abende mit euch als unser Publikum!

Die Theatergesellschaft Fröhlichkeit 1902

 

Wir sagen Danke!

Wir, von der Theatergesellschaft „Fröhlichkeit 1902“, möchten uns hiermit bei allen Besuchern, Freunden und Unterstützern unseres Stücks „August(e) stürmt das Altenheim“, welches wir am 20.02, 21.02 sowie am 26.02 und 27.02 in unserem kleinen Theater in Eschweiler-Bergrath, in der Pfarrer-Kleinermanns Straße aufgeführt haben, recht herzlich bedanken.

titelbild_Auguste

Mit eurem Lachen, Applaus und standing ovations habt ihr uns gezeigt, warum wir auf den Brettern stehen, die die Welt bedeuten.

Eure Nachfrage nach Karten und 4 mal ausverkauft zu sein, hat uns so gefreut, dass wir uns dazu entschlossen haben, dieses Stück für euch noch zweimal aufzuführen.

Am 16. und 17. September diesen Jahres, werden wir euch gerne noch einmal mitnehmen in das Schlafzimmer von Opa Schaaf, im Altenheim Indeblick.

Einen Termin für den Vorverkauf werden wir euch früh genug mitteilen.

Eure Theatergesellschaft Fröhlichkeit

Die Theatergesellschaft Fröhlichkeit 1902 e.V. legt noch „Einen drauf“.

Die Theatergesellschaft Fröhlichkeit 1902 e.V. legt noch „Einen drauf“.

Die aktuellen 4 Aufführungstermine für das neue Theaterstück „August(e) stürmt das Altenheim“ der Theatergesellschaft Fröhlichkeit 1902 e.V. sind bereits komplett ausverkauft
Aufgrund der enorm hohen Nachfrage, womit die Theatergesellschaft in dieser Form nicht gerechnet hat, reagieren wir schnell, so Claudia Kucharz, Geschäftsführerin der Theatergesellschaft Fröhlichkeit 1902 e.V, und planen bereits jetzt, für all die, die leider keine Karte erlangen konnten, noch in diesem Jahr zwei weitere Aufführungstermine, die wir rechtzeitig veröffentlichen werden.
Zudem sind wir bemüht, eine größere Spielstätte im Raum Eschweiler zu finden, um dem gestiegenen Platzbedarf für unser treues Publikum erfüllen zu können. Hinweise oder Kontakte dazu können gerne an uns weitergegeben werden (email: info@froehlichkeit1902.de )

Die Theatergesellschaft bittet höflichst, von weiteren Anfragen in der Vorverkaufsstelle für die aktuellen Vorstellungen abzusehen.

Die Theatergesellschaft „Fröhlichkeit1902“ meldet sich zurück

Ein gelungener Abend war es für die Besucher des Pfarrsaals am vergangenen Samstag in Bergrath. Als es nach mehr als sechs Jahren wiederhieß: „Vorhang auf“. Die Brass-Els Kapelle sorgte für einen gelungenen Einstieg – nebenbei wurde dann mitgeteilt, dass es eben bei Kapelle im nächsten Jahr das 40-jähriges Bestehen gefeiert wird.

Im Anschluss wurden von der 1.Vorsitzenden Petra Grün verdiente Mitglieder für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit ausgezeichnet. Geehrt wurden für 40 Jahre Mitgliedschaft Rainer Geuenich, Albert Frohn, Heidrun Krause, Hedwig Völker und Else Brüsseler. Leider konnten aus bekannten gesundheitlichen Gründen die Damen ihre Auszeichnungen vom Amateurtheaterverband nicht persönlich entgegen nehmen. Für Else Brüsseler trat ihr Enkel René auf die Bühne um die Ehrung stellvertretend entgegen zu nehmen. Bei der Auszeichungen für langjährige Vereinsaktivitäten wurde auch nicht vergessen, an die verstorbenen Darsteller Jakob Brüsseler und Fritz Wilke zu erinnern. Mit ihrem Bühnenspiel haben die beiden das Erscheinungsbild des Vereins enorm bestimmt und geprägt.